HomeStammAktuellesEinblickePersönlichServiceMaterialWir ueber uns
Suche  |  Kontakt  |  Sitemap  |  Impressum  |  Datenschutz  |  Login

Pfadi Newsblog

Hi. Nun bist Du auf dem Pfadi Newsblog der Steinheimer Pfadfinder gelandet.

Hier erfährst Du regelmäßig was bei uns so alles passiert. Oder schau doch einfach mal vorbei.
"Live" ist immer am besten ...

2018 | Dezember

Mitarbeiterthing

Am Samstag, den 01.12.2018, trafen wir Mitarbeiter vom Stamm David Livingstone uns zum Mitarbeiter Frühstück und zum anschließenden Mitarbeiterthing. Zum Start spielten wir ein Spieleklassiker: " 1,2 oder 3"! Jeder von uns Mitarbeitern musste sich für eine der drei Antwort Möglichkeiten endscheiden. Dann kam die alles endscheidende Frage was passiert mit mir, wenn ich sterbe? Nun bei der Andacht angekommen ging es darum den Siegespreis Gottes zu erlangen und möglichst viele dorthin mitzunehmen. Philipper 3, 12-14 wurde uns zitiert. Wir wollen uns auf das Ziel fokussieren, auf die Herrlichkeit Gottes, alles daransetzten, mit aller Kraft, denn durch Christus Jesus sind wir dadurch berufen. Es folgte eine Kleingruppenarbeit, die das ganze vertiefte und Zeit und Raum für persönliche Meinungen gab. Bei einer Versteigerung von Begriffen, die unseren Herrn beschreiben, setzten manche alles für ein Wort ein, oder teilten sich ihr Geld auf. Zum Abschluss führten wir noch eine coole Übung zum Loben und Mut zusprechen aus. Alles in allem ein sehr gelungenes Mitarbeiterthing. Vielen Dank an die Stammesführung und die Stammesälteste. MFG

2018 | November

Fleißige Biber und Wölflinge

Vor dem ersten Advent war bei uns eine tolle "Werk- und Bastelaktion". Biber und Wölflinge haben gemeinsam an verschiedenen Stationen schöne Sachen für Weihnachten hergestellt, Papiersterne, Sternkarten, Nikoläuse aus Zapfen und Fadensterne auf Holz. Schere, Stifte, Wolle, Hammer und Nägel waren im Einsatz, und es hat sich gelohnt….. jeder Pfadfinder hat ein kleines Kunstwerk mit zum Bäcker genommen und dort bei der Aktion etwas leckeres erhalten. Hmmmmmmmmmm

2018 | November

Stammesversprechensfeier

Am Samstag, den 24.11.2018, feierten wir eine Stammesverprechensfeier in unserem Gemeinde Garten "Holly-wood". Einige Pfadis bauten vor Beginn der Feier eine Doppeloval-Jurte auf, sodass wir trotz Kälte einen gemütlichen Abend haben konnten. Um 18:30 Uhr trafen wir uns am Parkplatz der Wentalhalle und liefen gemeinsam in den Garten. Oben angekommen machten es sich alle auf den Lagerstühlen bequem. Wir sangen einige Lieder und hörten eine Andacht über das Gleichnis vom verlorenen Sohn, welches in Lukas 15, 11 - 32 steht. Ein Mann hatte zwei Söhne. Einer dieser Söhne entschied sich dazu seinen Vater zu verlassen und sich sein Erbe auszahlen zu lassen. Er ging weg von zuhause und verprasste sein Geld. Schnell war dieses dann auch weg. Seine "Freunde" waren ebenso schnell weg und der Sohn war ganz alleine und hatte nichts. Er schlief bei den Schweinen, hatte nichts zu essen und bereute seine Entscheidung, seinen Vater verlassen zu haben. Er machte sich auf den Weg zu seinem Vater um bei ihm als Tagelöhner zu arbeiten. Dieser war nicht etwa sauer oder vorwurfsvoll als sein Sohn zurückkehrte, im Gegenteil. Er war voller Liebe und freute sich so über die Rückkehr seines verlorenen Sohnes, dass er ein großes Fest feierte. So ist unser Vater im Himmel auch, wenn wir unsere Sünden wirklich bereuen so wie der verlorene Sohn, steht Gott mit offenen Armen da und empfängt uns. Seine Gnade und Liebe ist unfassbar groß. Am weiteren Abend hielten wir unseren traditionellen Schweigemarsch ab, bei dem wir nochmal alle Pfadfindergesetze vorlasen. Angekommen im großen Fackelkreis wurden dann die Versprechen abgelegt. Dieses Mal wurden nur zwei Versprechen abgelegt, jedoch wurden auch Sonderabzeichen verliehen. Zwei Pfadfinder erhielten ein Sonderabzeichen in der Kategorie Feuer. Außerdem wurde noch eine Bronzelilie, für die man viele Aufgaben meistern muss, verliehen. Ebenso wurde ein Allzeit-Bereit Abzeichen verliehen. Dieses erhält man, wenn man dem Stamm auf eine besonderer Art und Weise dient und Verantwortung übernimmt. Danach liefen wir zurück zur Jurte und tranken leckeren Tschai. Außerdem gab es leckere Waffeln, die frisch am Lagerfeuer gebacken wurden. Wir sangen noch ein paar coole Lieder. Gegen 21:30 Uhr endete die Versprechensfeier dann, doch die Husaren übernachteten in der Doppeloval Jurte und bauten diese am nächsten Tag wieder ab. Es war eine schöne Versprechensfeier! JCAJS

2018 | Oktober

Biber- & Wölflingsversprechensfeier

Es war wieder soweit. Am Mittwoch, den 24.10.18 wurde es für einige der jüngsten Pfadfinder aufregend. Sieben Kinder wurden Biber (Stufe der 4-7 Jährigen) mit rotem Halstuch und fünf Wölflinge legten das Wölflingsversprechen (Stufe der 7-10 Jährigen) ab und dürfen ab sofort das grün-rote Halstuch tragen. Zwei Mitarbeiter machen wegen Ausbildung und Schule eine Pause, d.h. aber auch, dass wir uns wieder auf sie freuen. Trotz Nieselregen war es um die Feuerschale mit unserem Spezialtee (Tschai) noch richtig gemütlich.

2018 | Oktober

Regionsthing Süd-Ost in Steinheim

Am Samstag, den 20.10.2018, fand das zweite Regionsthing der Region Süd - Ost in Steinheim statt. Wir hatten einiges zu besprechen, doch zuvor hörten wir noch eine Andacht von der Frauke. Nach diesem kurzen Impuls gingen wir über zu dem eigentlichen Thing welches mit 12 TOP's auch ziemlich üppig war. Unter anderem ging es um die Entwicklung der einzelnen Stämme, welche Lager anstehen und welche Themen für das BfT anstehen. Besonders wichtig war der Punkt Sichere Gemeinde und die Umsetzung der Notwendigen Schulung. Wir wählten auch eine Wahlkommission da 2019 wieder einige Ämter neu zu wählen oder auch zu bestätigen sind. Auch redeten wir über die Entwicklung der Trainings in unserer Region und dass wir sehr viele begeisterte Teilnehmer hatten auf den verschiedensten Kursen (VorstuX, SifüX, KorX, AkelaX, BugraX). Alles in allem war es ein sehr erfolgreiches Regionsthing. TPS

2018 | September

Pfadfinder Jubiläumsgottesdienst!

20 Jahre ist es jetzt schon her, dass unser Stamm David Livingstone gegründet wurde! Aus diesem Anlass feierten wir am Sonntag, den 30.09.2018, einen tollen Pfadfinder Gottesdienst in unserer Gemeinde. Ca. 200 Menschen, von Nah und Fern sind an diesem besonderen Tag angereist um das Jubiläum mit uns zu feiern. Zu unserer großen Freude durften wir auch einige besondere Gäste begrüßen, wie z.B. den Stammesgründer Karsten Maul, Bürgermeister Olaf Bernauer und Susanne Klotz als Vertretung der evangelischen Jugendgemeinde. Außerdem war Jonas Puschmann als Regionsführer und Mara Maul als Bundesführerin anwesend.
Der Gemeinde Saal der FeG sah an diesem Sonntag anders aus als sonst… auf der Bühne diente eine große Lagerbaute als Kanzel, mitten durch den Saal ging eine Seilbahn, an der Fahnen und Plüschtiere hochgezogen wurden und vor der Gemeinde stand eine große Jurte. Der Jubiläums Gottesdienst stand unter dem Thema: "Der Siegeskranz der ewig ist!" Das Programm wurde komplett von kleinen und großen Pfadi's gestaltet. Die Honigdachse nahmen uns mit einem Anspiel mit hinein in das Thema und veranschaulichten bildlich, wie schnell alle möglichen Medaillen und Trophäen kaputt gehen können. Die Predigt von Christoph Perkuhn, aus der Siedlung Murnau, ging um den 1. Korinther 9,25. Unsere Pfadfinderarbeit ist eine Missionsarbeit. Unser oberster Auftrag als Christen ist Gott zu loben und zu preisen und ihn dadurch zu verherrlichen. Der zweite große Auftrag ist der Missionsbefehl. Dieser steht in Matthäus 28, 19 -20: "Deshalb geht hinaus in die ganze Welt und ruft alle Menschen dazu auf, meine Jünger zu werden! …" Wir Christen kämpfen um einen unvergänglichen Preis - keinen Pokal, keine Medaille oder einen verwelkten Siegeskranz. Der Preis ist ewiges Leben und ewige Gemeinschaft mit Gott. Das ist ein Ziel, für das es sich lohnt zu leben! Wir können uns das Himmelreich und die Ewigkeit aber nicht verdienen, wir müssen das Geschenk einfach nur annehmen. Gott hat seinen einzigen Sohn gegeben, der für unsere Schuld am Kreuz gestorben und auferstanden ist. Allein durch Gottes Gnade bekommen wir ewiges Leben, wir müssen ihm nur unser Leben anvertrauen und mit dazu beitragen, dass andere Menschen auch gerettet werden. Die ganze Predigt kann man jederzeit unter folgendem Link nachhören.

Nach dem Gottesdienst gab es Mittagessen für alle, unter anderem den allzeit bekannten Lustigen Waldschrat und Reis mit Curry. Außerdem konnte man in der Mittagspause am Pfadi Stand Jubiläums T-Shirts kaufen und viele andere coole Dinge. Das Nachmittagsprogramm startete dann mit unserem Stammeslied, in dem wir unsern Stamm vorstellten. Außerdem hörten wir einige Grußworte von unseren besonderen Gästen, sahen Diashows mit Bildern von 1998 bis 2018 an und schwelgten in Erinnerungen. Auf den Gruppenbildern sah man einen deutlichen Unterschied, früher waren wir mal 6 Mitglieder im Stamm und nun ca. 140! Gott hat großes bewirkt hier in Steinheim und hat uns reich gesegnet! Später gab es noch einen Tanz zu sehen von den Mädelssippen! Den Kattas, den Silberdikdiks, den Ginsterhörnchen und den Pfiffigen Bergzebras. Wir hörten einige Zeugnisse von Pfadfindern, in denen es zum Beispiel um die Veränderung ging, die Gott in einen bewirken kann, wenn man ihm sein Leben anvertraut. Außerdem hörten wir spannende Geschichten von Hajks, in denen Gott Bewahrung geschenkt hat. Wir fühlen uns als Stamm unglaublich von Gott getragen und gesegnet. All dies ist nicht unser Verdienst, sondern der unseren großen, gnädigen Gottes. Ohne ihn wären wir jetzt nicht hier an dieser Stelle, er schenkt Gelingen, öffnet Herzen und wirkt in uns! Wir danken unserem großen Vater im Himmel für 20 Jahre Pfadfinder in Steinheim. JCAJS

2018 | September

Zurück in die römische Zeit
- können wir Widerstand leisten?

Vom 24. August bis zum 1. September fand das diesjährige Regionslager mit knapp 170 Personen in der Nähe von Eichstätt statt. Wie zu jedem größeren Lager gehört ein Kampfspiel dazu. Dieses Mal kämpften wir, die Gallier gegen die Römer. Von Rätsel zu Rätsel und mithilfe unserer Druiden bekamen wir mehr Informationen über die bevorstehende Schlacht. Nachdem wir mit aller Kraft gegen die Römer kämpften kamen wir schließlich zum verdienten Sieg! Doch neben dem Kämpfen legen wir auch Wert auf Gemeinschaft. Gemeinschaft mit anderen Pfadfindern und mit Gott. Das lebten wir aus indem wir uns gegenseitig zu Lagerfeuerabenden eingeladen haben. Diese verbrachten wir mit singen, spielen und Snacks.

Nicht zu vergessen ist der Lagergottesdienst am Sonntag, in welchem es um unseren Glauben ging. Die Gemeinschaft in unseren Sippen wurde auch geprägt durch die täglichen Andachten, dem Hajk und bei manchen Kanufahren. Bei den Pfadfinden gibt es außerdem die Möglichkeit sich in seiner Kreativität auszutoben. Dabei gab es an den Workshoptagen Angebote wie z.B. Branding, Schmuckherstellung, Halstuchknoten und weitere. Am Markttag konnten wir verschiedene Spiele kennen lernen und nicht selten wurden gegenseitig Kräfte gemessen. Das hat natürlich sehr viel Spaß gemacht. Da wir in Gallien unterwegs waren hatten wir mindestens genauso gutes Essen wie bei Festmahlen von Asterix und Obelix. So war die gegrillte Sau mit Salaten die abschließende Krönung. Diese schöne Zeit wird uns allen mit Sicherheit noch lange in Erinnerung bleiben. MSG & AK

2018 | Juli

Sommerabschluss der Biber und Wölflinge

Wandern, Spielen, Feuer und Lieder, das sind Sachen, die wir Pfadfinder gerne machen, auch unsere Jüngsten im Stamm, die Biber und Wölfling. "Danke, für die tolle Saison" war eine Aussage der Eltern. Ja, Danke für die tolle Saison, die Zeit und den Spaß miteinander, die vielen Erlebnisse gerade in der Natur, und vor allem mit Gott. Danke, an die Mitarbeiter für ihren wöchentlichen Einsatz, die Ideen und das da-sein. Danke für die Kinder, für Bewahrung und für Gemeinschaft. Am Mittwoch, den 18.07.2018 war unser gemeinsamer Sommerabschluss bevor wir in die "Sommerpause" starten. Es war ein tolles Fest mit Grillen und Lagerfeuerpfannkuchen. Wir wünschen allen gute und erholsame Sommerferien und freuen uns alle, und noch mehr, am 12.09.2018 wieder zu sehen. Gut Pfad. FDR

2018 | Mai

Stammeslager 2018

Vom 10. bis zum 13. Mai fand unser Stammeslager in Bartholomä statt. Wir tauchten ein in die Zeit von Gideon und erlebten wie Gott Wunder tut. Mit dabei waren Pfadi's ab der Jungpfadfinderstufe von unserem Stamm. Das Vorlager, bei dem man erst ab der Pfadfinderstufe teilnehmen darf, begann schon am Mittwochmittag. Wir bauten das große Gemeinschaftszelt, die Küche und eine Kohte auf. Am Donnerstag um 9:30 Uhr kamen dann alle Teilnehmer zum offiziellen Start. Als dann alle da waren, hieß es Zelte aufbauen! Wir hörten von den Israeliten die von den Midianitern regelmäßig überfallen wurden. Nachmittags begann das große Spiel. Da die Midianiter 135.000 Mann, und damit in einer gewaltigen Überzahl sind, bauten wir uns Soldaten aus Stroh. Die Jury bewertete jede Puppe der einzelnen Sippen und verteilte Punkte. Am späteren Nachmittag, als alle Zelte standen und wir mit unserem Puppenbau fertig waren, wurden diese gleich auf ihre Dichtigkeit geprüft, da es regnete. Nachdem Vesper feierten wir gemeinsam einen Lagerfeuerabend in unserem Gemeinschaftszelt. Dieser wurde von der Stammesführung geleitet. Die verschiedenen Stammesämter, Sippenführer und Mitarbeiter wurden vorgestellt. Außerdem sangen wir unser erneuertes Stammeslied, bei dem jetzt auch die Hornvipern und die Kattas, unsere jüngsten Jungpfadfindersippen, dabei sind. Wir spielten noch ein cooles Spiel, bei dem jede einzelne Sippe Fragen über unseren Stamm und über unseren Bund beantworten musste. Dann folgte wie jeden Abend die Abendwache, bei der alle im Kreis um den Fahnenmast stehen, einen kleinen Impuls aus der Bibel hören, ein Lied singen und die Fahne herunter lassen. Danach brach die erste Nacht an und alle schlüpften in ihre Zelte. Am nächsten Morgen starteten wir mit der Morgenwache und einem leckeren Frühstück. Außerdem wurden wir mit einem Anspiel mit in das Thema des Lagers hinein genommen. Gideon persönlich sprach zu uns und erzählte uns, dass Gott zu ihm gesprochen hat. Er sollte den Götzen Altar Baals nieder reißen und einen Altar für Gott bauen. Dies tat Gideon, da die Israeliten durch ihre Götzen sich von Gott abgewendet haben und nicht mehr ihm die Ehre gaben. Nun ging das große Spiel weiter - mit einem Kampfspiel. Die Sippen mussten ihre Strohpuppen an langen Stangen befestigen und sie hochhalten, doch die Rover kamen und stahlen sie. Das Rangeln machte jedem Spaß, auch wenn es die ein oder andere Verletzung gab. Nach einem leckeren Mittagessen ging es in die einzelnen Sippen, um dort das Lagerheft zu lesen, Bibelstellen aufzuschlagen und sich darüber auszutauschen.

Gott erwählte Gideon um die Israeliten zu befreien, doch dieser hatte Angst. Wir hörten von dem Wunder welches Gott tat, um Gideon Mut zu machen. Gideon legte Wolle auf den Boden und bat Gott um ein Zeichen: Am nächsten Morgen war die Wolle komplett nass, der Boden drum herum aber trocken. Gideon wusste nun ganz sicher, dass es Gottes Auftrag für ihn ist. Die Israeliten vertrauten auf Gott und so schenkte Gott ihnen den Sieg im Kampf gegen ihre Feinde! Am Nachmittag gab es ein Stationslauf, bei dem die einzelnen Sippen so viele Rüstungen wie möglich sammeln sollten. Bei jeder gelungenen Station erhielten die Sippen ein Teil der Rüstung z.B. ein Helm oder ein Schwert. Es gab viele verschiedene Stationen, z.B. Bogenschießen, eine Kröte aufbauen, Zitronen essen, einen Sippling bis zum Hals in Sand vergraben oder Feuer machen. Nach dem Vesper gab es einen Lagerfeuerabend in den einzelnen Sippen. Doch das war noch längst nicht alles, denn am späten Abend gab es noch ein überraschungs Nachtspiel. Wir umzingelten die Midianiter (Rover) und griffen sie an. Alle schrien: "Für Gott und für Gideon!" Die Midianiter flüchteten in den Wald und alle rannten hinterher. Die Midianiter ließen vor Schreck und vor Angst alle ihre Waffen und ihr Hab und Gut fallen (Knicklichter) und die Israliten sammelten diese auf. Die Midianiter waren besiegt! Am Samstagvormittag machten wir wieder die Andachten in den Sippen. Außerdem hatten wir auch freie Zeit, in der man Volleyball oder Fußball spielen oder einfach nur chillen konnte. Nach dem Mittagessen kamen die Biber und Wölflinge zu Besuch! Es wurden viele verschiedene Workshops angeboten. Zum Beispiel konnte man Geschirrbeutel bemalen, T-Shirts gestalten, Flugbälle basteln, einen Lagerstuhl bauen oder Halstuchknoten machen. Wir hatten sehr viel Spaß gemeinsam mit den Kleinen. Nachdem sie gegen 17:30 Uhr wieder von ihren Eltern abgeholt wurden, machte sich jede Sippe daran ihr vorher ausgesuchtes Fahrtengericht zu kochen. So konnten wir alle zusammen ein großes Festessen feiern und jeder durfte jedes Gericht probieren. Am Abend Hatten wir noch einen Lagerfeuerabend, bei dem auch die Siegerehrung vom Großen Spiel stattfand. Außerdem feierten wir auch eine Versprechensfeier. Wir sangen viele tolle Pfadi Lieder, tranken Tschai und aßen selbstgemachte Waffeln. Am Sonntag hatten wir nach dem Frühstück einen tollen Lagergottesdienst. In der Predigt hörten wir, dass Gideon und die Israeliten nach ihrem Sieg wieder den gleichen Fehler begangen wie vorher. Sie vergaßen Gott und beteten ihre Götzen Statuen an. Anhand eines bildlichen Beispiels wurde gezeigt, dass es sehr wichtig ist, dass wir uns in ein stabiles und reisfestes Seil einhaken. Jeder der schon mal klettern war weiß, es ist lebensnotwendig sich einzuhaken und mit dem Seil verbunden zu bleiben. Ansonsten stürzen wir hinab in die Schlucht. Außerdem kommt es darauf an, wo wir uns einhaken. Nur Gott ist ein sicheres und stabiles Seil, welches niemals reißt. Auf ihn dürfen wir voll und ganz vertrauen. Wir müssen aufpassen, dass wir wenn wir uns bei Gott eingehackt haben, auch bei ihm bleiben. Zwar beten wir wohl kaum Götzen Statuen an, jedoch können andere Dinge einen höheren Stellenwert in unserem Leben einnehmen als Gott, z.B. Freunde treffen, soziale Medien oder Habgier. Gott will an erster Stelle stehen in unserem Leben. Bis zum Mittagessen hatten wir noch freie Zeit, in der die meisten Volleyball spielten oder Lieder sangen. Dann ging es ans Aufräumen und Zelte abbauen. Zum Abschluss hat sich die Lagerleitung mit einem kleinen Dankeschön noch bei allen Verantwortlichen bedankt und wir sangen unser Bundeslied "Allzeit Bereit". Traditionellerweise wurde noch das Lagerkreuz gefällt und jeder durfte sich ein Holzsplitter als Andenken mitnehmen. Es war eine tolle und gesegnete Zeit und wir hatten gemeinsam riesigen Spaß. JCAJS



2018 | April

VorstuX

Der VorstuX (Grundmodul für die nachfolgenden Kurse: Akelax 2 und BugraX 2) ist am Freitag den 20.04.2018 um 16:30 gestartet. Mit dabei waren 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 3 Regionen sowie die sehr engagierten Trainerinnen Sophia, Almi (Mika) und Dorea (Mena). Schnell wurden die Aufgaben verteilt und unter der Koordination vom Timo (Eiche) wurde die Jurte aufgebaut. Schon nach kurzer Zeit stand diese und es wurde der offizielle Begrüßungskreis mit einem Lied und einer Geschichte gestartet. Jeder hat sich nun in einer kurzen Vorstellungsrunde vorgestellt und es wurden sehr lustige Spiele gespielt um sich gegenseitig kennen zu lernen. Es wurde nun schnell bemerkbar, dass einige einen großen Hunger hatten. Nach leckerem Fleisch, Gemüse und Grillkäse frisch überm Feuer zubereitet wurde der Lagerfeuerabend gestartet. Nach interessanten Geschichten der Teilnehmerinnen, Teilnehmer und Trainerinnen über die Hoch und Tiefpunkte in der Biber- und Wölflings Arbeit folgte noch das Biberlied mit den dazugehörigen Bewegungen. Viele weitere Lieder wurden gesungen wie z.B.: "sei ein lebendiger Fisch" und der "Wolfskanon" sowie das Spiel "Karotte abbeißen", bei dem wohl jeder seinen Spaß hatte und Lautstark gekaut und gelacht wurde. Um 23:00 Uhr war dann Nachtruhe angesagt und einige haben sich in ihrem Schlafplatz in die Jurte zurückgezogen bzw. in ihrem Schlafplatz unter freiem Himmel. Die anderen haben noch etwas am Feuer gesessen und den Abend dahinziehen lassen.

Offiziell hat die Nachtruhe bis 7:30 angehalten. Dies hat die Frühaufsteher, welche bereits gegen kurz nach 6:00 wach waren nicht davon abgehalten, sich auf leisen Sohlen einen Kaffee zuzubereiten. Unter leisen Gesprächen wurde dann die Zeit mit weiteren Geschichten und Gesprächsthemen verbracht bis alle wach waren. In der Morgenwache wurde dann ein Geldschein zertreten und auf dem Boden zerdrückt, um klar zu machen, dass er trotzdem denselben Wert hat. Dies ist auch auf uns Menschen übertragbar! Kurz darauf wurde sich am sehr ausgiebigen Frühstück gestärkt. Es wurden danach viele verschiedene Themen besprochen und Spiele gespielt wie z.B.: Ist es sinnvoller die Gruppenstunden drinnen oder draußen zu veranstalten, bzw. in welchen Situationen es sich besser anbieten würde, Dinge aus der Natur ertasten, die Sinne und Ihre Entwicklung mit dem Alter, es wurde die Lebenswelt der Kinder erkundet und wie die Kinder Situationen wahrnehmen, sowie die Spielepädagogik und eine ganze Reihe anderer Themen. Auch gab es einen sehr intensiven Erste-Hilfe Kurs und wie man sich bei Kindern verhalten muss bzw. was man beachten muss. Auch wurde die stabile Seitenlage unter der Anleitung von Konstantin durchgeführt und besprochen. Zum Mittag wurde uns sehr leckerer reis und geschnetzeltes gebracht, welches mit Freude verspeist wurde. Am Abend wurde sich dann noch mit Snacks, Obst und Brot gestärkt und es wurde der Lagerfeuerabend am Samstag gestartet. Wir haben uns dann in Biber und Wölflinge verwandelt und den Übergang von Bibern in die Wölflingsstufe nachgespielt, was sehr interessant und spaßig war. Es wurden noch einige christliche Lieder gesungen und Gruppengebete für die Arbeit in den Stufen gebetet. Nach einem Schlusssegen wurde noch leckeres Stockbrot gegessen sowie allerlei anderer Leckereien. Kurz darauf folgte die Nachtruhe und langsam aber sicher ist einer nach dem anderen in den Schlafsack verschwunden. Diese Nacht sind mehr in die Hütte und in die Jurte umgezogen, da wir Besuch eines Fuchses am Abend hatten. Jedoch hat dies nicht alle abgeschreckt und es haben nach wie vor welche den Sternenhimmel genossen.

Der Sonntagmorgen startete ähnlich wie der Samstag. Nach der Nachtruhe bis 7:30 hat sich jeder soweit frisch gemacht und zum Teil sein Zeug zusammengeräumt. Kurz darauf folgte die Morgenwache sowie das Frühstück. Der Vormittag wurde dann den Kindgerechten Andachten gewidmet. Es wurden Gruppen eingeteilt und jede Gruppe hat sich eine Andacht überlegt und den anderen mitgeteilt. Im Groben konnte man die 4 Andachten Unterteilen in:
Gruppe 1: Individualität, jeder ist einzigartig und Perfekt.
Gruppe 2: Egal ob groß oder klein, nur zusammen wird es toll.
Gruppe 3: jeder ist Wertvoll.
Gruppe 4: Gott versorgt uns mit Allem was wir brauchen.
Nach den Andachten folgte eine große Reflexion der Inhalte. Es wurden noch interessante Themen angesprochen wie man mit neuen Mitarbeiten umgeht oder wie man Eltern mit einbinden kann. Nach einer leckeren Stärkung mit sehr leckeren Käsespätzle und Röstzwiebeln haben wir noch die Inhalte einer Gruppenstunde besprochen. Am Ende wurde dann noch eine entspannte Feedbackrunde veranstaltet und Aufgaben für den jeweils dazugehörigen zweiten Teil des Kurses vergeben. Nach dem Abschied haben sich alle auf den Heimweg gemacht. Ein traumhaftes und gesegnetes Wochenende mit einer sehr tollen Gemeinschaft und sehr schönem Wetter.

2018 | April

Pfannkuchen am Lagerfeuer

Bei so einem tollen Wetter wollten wir Ginsterhörnchen natürlich in unserer Sippenstunde am 09.04.2018 unbedingt raus in die Natur! Wir hatten mal wieder Lust auf ein Lagerfeuer, doch Würstchen oder Marshmellows zu grillen, wird doch irgendwann langweilig. Also backten wir Pfannkuchen überm Lagerfeuer! Voll beladen mit Material zogen wir los und suchten uns ein schönes Plätzchen. Dort angekommen dauerte es nicht lang und ein kleines Feuer war schon an. Als das Feuer groß genug und schon ein wenig herunter gebrannt war, gaben wir etwas Öl in unsere Lagerfeuerpfanne und schon konnte es losgehen. Wir schenkten Kelle für Kelle Teig in unsere Pfanne und backten uns leckere Pfannkuchen. Dazu gab es natürlich Apfelmus, Nutella und Puderzucker. Außerdem lasen wir noch in unserem Andachtsheftchen namens Pur. Es war eine schöne Sippenstunde und wir hatten eine tolle Gemeinschaft! JCAJS

2018 | April

Das traditionelle Osterlager der Region Süd-Ost

Am Donnerstag, den 29.04.2018, startete das Regionsosterlager in Ingolstadt. Wie auf jedem Lager wurden am ersten Tag zuerst die Schlaf- und Gemeinschaftszelte, sowie das Kochzelt aufgestellt. Nachdem alle Zelte standen war noch genügend Zeit, um die Schlafplätze zu beziehen, bevor es Abendessen gab. Nach dem Essen gab es einen Lagerfeuerabend. Wir wurden in 4 Reisegruppen eingeteilt und spielten gegeneinander lustige Spiele, immer passend zum Land in das wir geflogen sind. Auch hatten wir noch eine Menge Spaß bei einem Spiel mit Black Light, bei dem wir Luftballons der anderen Teams zerplatzen lassen mussten. Der Abend endete mit der Abendwache die uns von Frowzy (Tine Mehleit) erzählt wurde.

Der Karfreitag begann mit dem Aufstehen aus den bequemen und warmen Schlafsäcken. Zu Beginn des Tages starteten wir mit der Morgenwache. Nach der Morgenwache gab es Frühstück und im Anschluss hatten wir eine Lobpreiszeit. Wir sangen einige Lieder und hörten dann einen Impuls mit dem Thema: "Was sind wir Wert? Jeder einzelne von uns?" Was ist eine Stunde Lebenszeit Wert. Wenn man einen Geldschein verbrennt bleibt nur Asche übrig. Danach gingen wir in unsere Sippen in die stille Zeit. Bis zum Mittagessen konnten wir unsere Zeit frei gestalten mit Singen, Spielen und mit Freunden reden. Am Nachmittag gab es Workshops. Dabei konnte man zum Beispiel aus Leder Hüllen für die Bibel machen, Steinschleudern bauen oder auch Nagelbilder anfertigen. Außerdem wurde eine Kräuterwanderung angeboten und man konnte Actionspiele spielen. Nach dem Abendessen starteten wir mit einem Lagerfeuerabend und gingen dann über zu dem traditionellen Kreuzweg und lasen dabei in der Bibel Lukas Kapitel 22 und 23. Nachdem wir uns in der Jurte wieder versammelt hatten feierten wir gemeinsam das Abendmahl. Im Anschluss sangen wir noch einige Lieder und machten uns dann auf zur Abendwache.

Am Samstag hatten wir nach der Morgenwache und dem Frühstück wieder eine Lobpreiszeit und hörten einen Impuls darüber "Wie gnädig bin ich zu anderen?". Nach der Lobpreiszeit gingen wir in unsere Stille-Zeit-Gruppen. Am Nachmittag spielten wir ein Spiel, an dem alle Lagerteilnehmer beteiligt waren. Wir wurden in Gruppen mit verschiedenen Gladiatorennamen aufgeteilt. Danach gab es Spiele, bei denen immer andere Gladiatoren gegeneinander antraten. Wir spielten einige Spiele unter anderem ging es um Schnelligkeit und Kraft, Koordination (Kleidertransport), Ausdauer (Hol und Bring- Spiel) und Geschick (Apfelringtransport). Es war ein toller und lustiger Nachmittag. Am Abend gab es einen Lagerfeuerabend. Wir reisten wieder in unseren Reisegruppen um die Welt und spielten lustige Spiele. Als wir nach Grönland reisten, musste ein freiwilliger jeder Reisegruppe so viel wie möglich anziehen und noch andere Spiele. An diesem Abend hatten wir auch eine Versprechensfeier und hörten während des Schweigemarschs die 10 Pfadfindergesetze. Nachdem wir wieder zurück waren gab es leckeren Tschaj und wir sangen bis zur Abendwache noch einige Lieder.

Der Ostersonntag startete eine Stunde früher und es wurde das Osterfeuer entzündet. Im Anschluss gab es einen super leckeren Osterbrunch und wir feierten gemeinsam einen Gottesdienst. Wir sangen gemeinsam Lieder und hörten eine Predigt. Auch wurden einige Hasen gesichtet, welche dann von allen gesucht und gefangen wurde, damit diese im Anschluss gegessen werden konnten. Natürlich handelt es sich um Schokoladenhasen. Am Mittag gingen wir traditionell in ein örtliches Schwimmbad und hatten viel Spaß gemeinsam, nach dem Abendessen gab es wieder einen Lagerfeuerabend. Wir wurden in 4 Gruppen Aufgeteilt und mussten Fragen richtig beantworten im Stil des 1,2 oder 3 Spiles. Dabei wurden immer bei richtigen Antworten Zutaten für einen Tschaj verdient, bei falschen Antworten durften die anderen etwas in den Tschaj tun. Es war ein toller Abend und der Tschaj schmeckte doch recht gut auch mit Senf geschmack.

Am Montag strateten wir mit der Morgenwache und haben dann gut Gefrühstückt bevor wir in die Stille Zeit übergingen. Nach dem Mittagessen wurden alle Zelte abgebaut und das Lagerkreuz gefällt. Wir sangen "Nehmt Abschied" und verabschiedeten uns voneinander.

Es war ein tolles Osterlager und das Wetter war von Gott gesegnet. TPS

2018 | März

Roverrunde

Am 24.03.2018 trafen sich die Rover unseres Stammes zu einer tollen Roverrunde. Mit 14 Leuten waren wir eine große Truppe. Wir wanderten von der Gemeinde der FeG Steinheim aus, beladen mit Holz und einem tollen Tschaj, zu einer Grillstelle nahe des Staudamms im Wental. Dort angekommen entzündeten wir ein Feuer. Währenddessen wir auf gute Glut warteten, nutzen wir die Zeit und spielten einige lustige Spiele. Als die Glut perfekt war, legten wir unser Grillgut auf den Rost und ließen es uns im Anschluss schmecken. Nachdem wir alle etwas gegessen hatten, stellten wir den Tschaj ins Feuer, um ihn im Anschluss genießen zu können. Es war eine super Roverrunde und wir hatten eine Menge Spaß. TPS

2018 | März

Versprechensfeier der Kattas

"Im Vertrauen auf Gott verspreche ich: Ich will auf Gottes Wort hören und danach leben. Ich will jederzeit helfen und mein Bestes tun. Ich will das Jungpfadfindergesetz befolgen." So lautet das Versprechen der Jungpfadfinder, welches sie auswendig lernen und es bei der Versprechensfeier vorsagen müssen. Am 22. März fand die Versprechensfeier der Kattas statt. Wir trafen uns um 17:30 Uhr oben auf dem Kinderfestplatz und bereiteten alles vor: Feuer, Stöcke und den Tschai. Als alles fertiggemacht wurde, gingen wir zusammen mit der Stammesführung unseren traditionellen Fackelweg im Schweigemarsch. Als alle Jupfi - Gesetze durchgelesen wurden, stellten wir uns mit den Fackeln in einem Halbkreis. Als erstes durfte Mara ihr Co - Sippenführer Versprechen ablegen. Danach durfte Katharina ihr Jupfi - Versprechen ablegen. Danach gingen wir zurück zum Feuer und tranken unseren Tschai und aßen Stockbrot. Trotz der Kälte hatten wir eine sehr schöne und gesegnete Zeit! AK

2018 | März

Biberwechsel zu den Wölflingen

Am 21.03.2018 trafen sich die Biber und Wölflinge gemeinsam am Kinderfestplatz um den besonderen Anlass zu feiern indem die großen Biber zu den Wölflingen wechseln. Natürlich waren auch die Eltern und die Pfadfinder aus unserem Stamm zu diesem besonderen Anlass eingeladen. Nach der Begrüßung und einem Lied hörten wir eine tolle Andacht von unserer Stammesältesten darüber, dass wir so wie ein Kresse Samenkorn zum Wachsen die geeignete Grundlage, sowie Wasser, Wärme und Licht braucht, so brauchen wir Pfadfinder die Gemeinschaft untereinander, die Fürsorge des Sippenführers und eine gute Grundlage durch die Bibel und Gottes Liebe zu uns um zu wachsen. Nach der Andacht gingen wir zum Hauptteil über, dem Wechsel der großen Biber zu den Wölflingen. Hierzu betrat der Burggraf der Biber Timo Siegl den Kreis und rief die 7 großen Biber zu sich in den Kreis, welche zu den Wölflingen wechseln durften. Danach rief er den Akela der Wölflinge Daniel Wieland zu sich in den Kreis. Er erzählte ihm was für tolle Fähigkeiten diese Biber haben und das sie super in das Wölflingsrudel passen würden. Danach beriet sich der Akela mit seinen Mitarbeitern und gab sein Ok dazu, nun durften die Biber ihr Wölflingsversprechen beim Akela ablegen und bekamen Ihr rotgrünes Halstuch sowie den Wolfskopf für ihr Pfadfinderhemd. Auch wechselten 2 Biber Mitarbeiter zu den Wölflingen und bekam ein selbst gefilztes Sitzkissen mit Ihrem Namen drauf als Abschieds Geschenk von den Bibern aber auch die Biber begrüßten eine neue Mitarbeiterin im Biberteam. Unsere Stammesälteste betete für die neuen Wölflinge und die neuen Wölflings-Mitarbeiter, im Anschluss gab es noch Tschaj und wir hatten noch Zeit um miteinander zu reden. Es war ein toller Tag der nicht so schnell in Vergessenheit geraten wird. TPS

2018 | März

Gestaltung des neuen Pfadi-Raums

In drei Sippenstunden im März gestalteten wir unseren neuen Pfadfinder "chill-Raum". Die Black Elephants strichen die Wände weiß und wir Ginsterhörnchen malten die Pfadfinderlilie und unser Stammeswappen an die Wand. Außerdem erstellten wir eine Art "Kreuzworträtsel" bestehend aus allen Sippen - ob frühere oder gegenwärtige. Alle Sippen zusammen ergeben unseren Stamm: David Livingstone! Wir hatten große Freude beim Gestalten. JCAJS

2018 | März

Was uns lässt sammeln
120 Pfadfinder beim Müll sammeln

Wir Steinheimer Pfadfinder waren wieder fleißig am Müll sammeln! Viele Sippen, ob groß oder klein, nahmen an der diesjährigen Kreisputzete teil und säuberten verschiedene Gebiete. Leider kam auch dieses Jahr einiges an Müll zusammen. Im 6. Pfadfindergesetz steht, dass wir Pfadfinder Tiere und Pflanzen schützen sollen. Darum nehmen wir jedes Jahr gerne an der Kreisputzete teil. Nun können alle wieder die Natur bei den Spaziergängen genießen, und wir Pfadfinder natürlich bei unseren Aktionen auch. Als kleines Dankeschön bekamen wir leckere Kekse. JCAJS

2018 | März

Husarenaffen

Am Montag den 5. März 2018 haben wir Husarenaffen im Gemeindehaus Spaghetti gemacht. Gemeinsam Kochen und zusammen essen macht viel Spaß. Das ist auch immer eine gute Vorbereitung für ein Lager oder einen Hajk. Danach mussten wir natürlich auch alles wieder sauber Spülen was wir auch gut hingekriegt haben.

2018 | März

57. Bundesthing

Zum zweiten Mal fand das Bundesthing der BPS am Wochenende vom 02. bis 04.März auf der Burg Rieneck statt. Vom strahlenden Sonnenschein aus dem letzten Jahr war diesmal wenig zu sehen, aber dafür bedeckte eine dünne Schneeschicht Burg und Landschaft. Etwa 110 Vertreter aus Stämmen, Regions- und Bundesämtern und allen fünf Regionen der BPS hatten sich an diesem Wochenende versammelt, um gemeinsam zu diskutieren, für den Bund wichtige Themen zu bewegen und sich mit anderen BPS-Pfadfindern auszutauschen. Eingeläutet wurde das Thing am Freitagabend mit einem Lobpreis- und Gebetsabend im Gewölbekeller der Burg. So manch einer war zu diesem Zeitpunkt noch unterwegs nach Rieneck und trudelte erst zu später Stunde ein, als andere schon friedlich in ihren Betten schlummerten. Die meisten aber nutzten die Gelegenheit, die Gemeinschaft zu genießen, zu Gesprächen mit Freunden aus anderen Stämmen, zu ersten Besprechungen oder zum Prüfen der Kasse. Getagt wurde dann am Samstag. Verschiedene Arbeitskreise und die Lagerleitung des nächsten Bundeslagers stellten den Stand ihrer Arbeit vor, der Haushaltsplan für 2018 wurde verabschiedet, über Trainings und Sichere Gemeinde wurde gesprochen, auch Wahlen standen in diesem Jahr an und über vieles mehr wurde noch gesprochen. Am Abend war dann die Zeit zum Singen, Spielen und Feiern gekommen. Während des Bunten Abends traten die fünf Regionen in verschiedenen, zumindest für die Zuschauer sehr unterhaltsamen Spielen gegeneinander an und ausgerechnet die kleinste Region (Küste) trug den Sieg davon. Doch es gab auch wehmütige Momente an diesem Abend, einige wurden von ihrem Bundesamt verabschiedet. Nicht fehlen durfte natürlich der Tschaj, einige saßen dann noch lange nach dem offiziellen Ende des Abends zusammensaßen und sangen Fahrten- und Pfadilieder. Zum Gottesdienst am Sonntagmorgen kamen dann aber alle, ob sie nun viel oder wenig geschlafen hatten, wieder zusammen. Nach dem Gottesdienst versammelten sich alle zur großen Abschiedsrunde im Hof der Burg. Doch wer noch nicht fahren musste, hatte im Anschluss daran noch genügend Zeit für Gespräche oder einen Besuch auf dem Burgturm. Erst nach dem Mittagessen verließen dann auch die letzten BPS-Pfadfinder Rieneck und machten sich auf den Heimweg. In einem Jahr sieht die Burg uns aber schon wieder, wenn wir zum nächsten Bundesthing wieder auf der Burg Rieneck zusammenkommen.

2018 | Februar

Biber

Eigentlich sind wir Pfadfinder immer draußen, aber angesichts dieser Kälte, waren wir bei der letzten Biberrunde von Anfang an im Gemeindehaus. Mit viel Spielen und Spaß war es eine tolle Zeit. Bewegung ist auch Indoor möglich, mit Bällen und auch Rollbrettern war einiges los.

Überraschung war der Besuch des Akela (Leiter der Wölflingsmeute), Daniel Wieland. Er kam zu uns Bibern, um ein bisschen von den Wölflingen zu erzählen. Denn am 21.03.2018 dürfen unsere "Erstklässler-Biber" zu den Wölflingen wechseln und ihr Versprechen ablegen, dabei erhalten sie dann das grün-rote Halstuch.

Versprechensfeiern sind bei uns Pfadfindern ein Highlight, in jeder Stufe etwas Besonderes. Je nach Stufe verändert sich der Wortlaut und die Gewichtung des Versprechens (nähere Infos bei den Mitarbeitern oder auch auf unserer Homepage).

Wölflingsversprechen:
Ich will auf Gottes Wort hören und danach leben.
Ich will jederzeit helfen und mein Bestes tun.
Ich will das Wölflingsgesetz befolgen.


Das Wölflingsgesetz:
1. Der Wölfling folgt den erfahrenen Wölfen.
2. Der Wölfling packt mit an.


Wir feiern dieses Versprechen jedes einzelnen als ganzer Stamm. Für "Nichtpfadfinder" gibt es nur bei Bibern und Wölflingen die Möglichkeit an Versprechensfeiern teilzunehmen. Damit wollen wir gerade bei den "Kleinen" den Eltern, Großeltern... ermöglichen an dem Besonderen teilzuhaben. Darum sind die Versprechensfeiern der Biber und Wölflinge keine "normalen" Gruppenstunden, d.h. außer den Pfadfindern unseres Stammes sind Biber und Wölflinge mit Eltern eingeladen, auch diejenigen, die selber kein Versprechen ablegen. Die Aufsichtspflicht unterliegt während dieser Feier den Eltern. Es wäre toll, wenn alle daran teilnehmen, da wir als Burgfamilie und als Wölflingsmeute zusammengehören und diese Gemeinschaft auch durch diese Feiern stärken und zeigen wollen

2018 | Februar

Wölflinge

Toller Schnee und freie Piste. Wir waren Rodeln mit Bob und Reifen. Sind einzeln, gemeinsam und übereinander den Hang hinuntergerutscht. Es war ein toller Rudelnachmittag mit viel Spaß und Gemeinschaft. Zum Abschluss und nach getaner "Arbeit" konnten wir noch einer Geschichte aus Moglis Leben anhören. Die Schlitten und Reifen waren uns da sehr bequeme Begleiter. DTW

2018 | Januar

Schnitzeljagd mit den Wölflingen

Wir haben das tolle Wetter genutzt um eine Schnitzeljagt durch Steinheim zu machen. Bei verschiedenen Aufgaben durften sich die Wölflinge Fackeln verdienen. Nach eingebrochener Dunkelheit haben wir diese dann zum Singen und einer Geschichte angezündet. Beim Fackelumzug spendeten sie uns ebenfalls Licht, damit wir den Weg nach Hause gefunden haben. DTW

2018 | Januar

Roverrunde

Am Samstag, den 27.01.2018, trafen sich 8 Rover um 16:00 Uhr am Gemeindehaus um gemeinsam ein Feuer zu machen und selbstgemachte Hamburger zu essen. Wir haben unseren Bollerwagen mit Lagerstühlen, Feuerholz, Beil und Spaten sowie einer Feuerschale und einen Rost beladen und wanderten los zu einem schönen Platz außerhalb Steinheims. Dort angekommen entfachten wir ein Feuer und stellten alle Stühle auf, auch packten wir alle Zutaten aus um die Hamburger zu belegen. Während wir auf eine Gute Glut warteten, hörten wir eine Andacht darüber, was das Rover sein ausmacht. Dabei wurden 6 Punkte näher beleuchtet: Das Alter, das Wissen, Singen, Spielen, Spaß haben und die Vorbildfunktion. Unter anderem auch der Leitspruch von uns Pfadfindern, welcher in 2.Tim.1,7 steht: "Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern der Kraft, der Liebe und der Selbstbeherrschung." Nach diesem Input war die Glut soweit und wir legten die Burger Patties auf den Rost. Als diese dann fertig waren belegten wir unsere Burgerbrötchen und ließen es uns schmecken. Es war eine tolle Roverrunde und wir freuen uns schon auf das nächste Mal. TPS

2018 | Januar

König David aus der Bibel

Im Januar hatten wir mit den Bibern viel Spaß beim Basteln von Schafen aus Wolle oder Schleuderbällen. Außerdem erfuhren die Biber, wer David aus der Bibel war und was er gemacht hat. Natürlich fehlten auch nie die Spiele und die ein oder andere Verletzung gehört auch dazu, doch nach kurzer Pause geht es dann wieder und wir haben gemeinsam Spaß. Auch erhielten einige Biber endlich ihr Nagerheft, da diese 5 Jahre alt geworden sind und am 24.01.2018 schaffte es ein Biber alle Punkte aus dem Nagerheft abhaken zu lassen, somit bekam dieser endlich seinen Biberstamm. TPS

2018 | Januar

Mitarbeitergrillen

Am Samstag, den 06.01.2018, trafen sich alle Mitarbeiter unseres Stammes im Garten von Daniel, um dort gemeinsam zu grillen und eine schöne Zeit zu haben. Einige Pfadi's bauten vorher schon eine Jurte auf, in der wir es uns dann gemütlich machen konnten. Zu Beginn sangen wir unser Bundeslied "Allzeit Bereit". Während in unserer Mitte ein tolles Feuer brannte, hörten wir eine Andacht von Henoch. Er erzählte uns von Samuel, der mitten in der Nacht aufwachte, da ihn jemand rief. Jedes Mal dachte Samuel Eli würde ihn rufen, beim letzten Mal jedoch erwartete Samuel Gottes Stimme. Erst als Samuel der Stimme antwortete und sagte: "Rede Herr, ich höre!" sprach Gott weiter. Gott möchte also unsere Offenheit - wir müssen bereit sein zu hören und zu dienen. Dann vernehmen wir Gottes Stimme. Wie Gott damals Samuel angesprochen hat, redet er heute durch Jesus Christus zu uns. Auf Gott hören heißt den Willen Gottes für unser Leben und konkret anstehende Entscheidungen zu erkennen. Nicht unsere Herkunft oder Alter sind entscheidend sondern, dass Gott spricht und wir bereit sind IHM zu vertrauen und uns nach IHM auszurichten. Wir sangen einige Lieder und spielten ein Spiel, bei dem wir alle in Dreier- Grüppchen eingeteilt wurden. Dann wurde per Zufall ein Buchstabe ausgesucht und die Gruppe die an der Reihe war musste dann spontan ein Lied anstimmen, welches mit diesem Buchstabe begann. Als das Feuer zu einer guten Glut heruntergebrannt war, legten wir das Fleisch und die Würstchen auf den Rost. Als diese fertig waren, ließen wir sie uns zusammen mit Brötchen & Salaten schmecken! Wir hatten schöne Gespräche und viel Spaß gemeinsam. JCAJS

Homepage