Die Pfadfindersprache

unser Sprachgebrauch ist ja schon was besonderes f├╝r Neue oder Aussenstehende. 

Ein wenig Nachhilfe...

Meuten und Sippen

Eine "Sippe" bezeichnet eine Kleingruppe von sechs bis zehn Pfadfindern. Der Begriff "Stamm" fasst alle Sippen an einem Ort zusammen.

Der Gru├č

Pfadfinder gr├╝├čen sich untereinander mit der linken Hand. Dazu wird die rechte Hand erhoben und der Daumen ├╝ber den kleinen Finger gelegt, w├Ąhrend die drei mittleren Finger gestreckt bleiben.

Tschai

Von vielen Pfadfinderinnen und Pfadfindern wird mit "Tschai" das traditionelle Getr├Ąnk (Gew├╝rztee) bezeichnet, das abends am Lagerfeuer und bei feierlichen Anl├Ąssen wie Versprechensfeiern oder Stammesfesten getrunken wird. Fast jeder Stamm hat hierf├╝r ein eigenes "Geheimrezept"...

Thing

Der Begriff entstammt der Pfadfindertradition und bezeichnet eine "beschlu├čfassende Zusammenkunft." So stand "Thing" schon in alter Zeit f├╝r eine friedliche Zusammenkunft, bei der die anfallenden Probleme im Dialog gel├Âst wurden.

Kluft

Urspr├╝nglich wurde sie eingef├╝hrt, damit sich an der Kleidung nicht die soziale Herkunft eines Pfadfinders ablesen lie├č. Heute ist die Pfadfinderkluft (graues Fahrtenhemd und Halstuch) ein p├Ądagogisch sinnvolles Mittel,

Pfadfindergesetze

Die von BiPi zusammengetragenen Pfadfindergesetze gr├╝nden sich auf dem ritterlichen Ehrenkodex des Mittelalters.
Einen wesentlichen Unterschied gibt es nat├╝rlich:

    • Der Pfadfinder richtet sein Leben an Jesus Christus aus.
    • Der Pfadfinder spricht die Wahrheit - auf sein Wort kann man sich fest verlassen.
    • Der Pfadfinder ist treu - er h├Ąlt zu unserem Herrn Jesus Christus und zu seinen Freunden.
    • Der Pfadfinder ist hilfsbereit - er ist stets bem├╝ht, andere zu verstehen und tritt Unrecht entgegen.
    • Der Pfadfinder ist freundlich gegen├╝ber allen Menschen - gleich welcher Nationalit├Ąt, Rasse oder ├ťberzeugung sie angeh├Âren; er ist Freund aller Pfadfinder auf der ganzen Welt.
    • Der Pfadfinder ist h├Âflich und zuvorkommend - er wei├č sich zu beherrschen und ist zum Teilen bereit.
    • Der Pfadfinder sch├╝tzt Pflanzen und Tiere - er ist sich der Verantwortung f├╝r Gottes Sch├Âpfung bewusst.
    • Der Pfadfinder ist gehorsam - das schlie├čt Kritikf├Ąhigkeit und verantwortliches Handeln mit ein.
    • Der Pfadfinder weicht Schwierigkeiten nicht aus - er packt sie unverzagt an.
    • Der Pfadfinder ist gen├╝gsam - er freut sich an dem was er hat.
    • Der Pfadfinder h├Ąlt sich rein in Gedanken, Worten und Taten - er wei├č ma├čvoll umzugehen mit allem, was seinem K├Ârper oder Geist schadet.

Versprechen

Ein bis zwei mal im Jahr findet eine feierliche Versprechensfeier statt, bei der "Neulinge" vor dem gesamten Stamm feierlich ihre Pfadfinderversprechen ablegen.

Biber:
Der Biber h├Ąlt zu seinen Freunden und hilft so gut er kann.

W├Âlflinge:
Ich will auf Gottes Wort h├Âren und danach leben. Ich will jederzeit helfen und mein Bestes tun. Ich will das W├Âlflingsgesetz befolgen.

Jungpfadfinder:
Ich will auf Gottes Wort h├Âren und danach leben. Ich will jederzeit helfen und mein Bestes tun. Ich will das Jungpfadfindergesetz befolgen.

Pfadfinder:
Im Vertrauen auf Gott verspreche ich: Ich will auf Gottes Wort h├Âren und mein Leben danach ausrichten. Ich will meinen Mitmenschen jederzeit helfen und in der Gemeinschaft, in der ich lebe, verantwortlich handeln. Ich will das Pfadfindergesetz befolgen.

F├╝hrer:
Im Vertrauen auf Gott verspreche ich, die Gesetze unserer Pfadfinderschaft zu achten, mich f├╝r ihre Erf├╝llung einzusetzen und meinem Stamm David Livingstone nach besten Kr├Ąften verantwortungsvoll zu dienen.

Biber Kluft

W├Âlflings Kluft

Jungpfadfinder Kluft

Pfadfinder Kluft


Steinheimer Pfadfinder in der BPS - Stamm David Livingstone


Wir haben unseren Stamm nach "David Livingstone" benannt! Er war Kompromisslos f├╝r Gott und die Menschen. Auf dem Grabstein von "David Livingstone" (*19.3.1813 ÔÇá1.5.1873) in Londons Westminster Abbey steht:"Missionar - Entdecker - Menschenfreund"